“Abschiedsfest” in Spanien

Beitrag vom 27.05.2010

Von Sevilla fahren wir am Sonntag nach Matalascanas auf den “Camping el Rocio Playa”. Kurz vor Portugal wollen wir noch den Tipp aus unserem Reiseführer befolgen und eines der spanischen Volksfeste besuchen. Da gerade Pfingsten ist, findet das Fest “La Romeria del Rocio” im Nachbarort statt. Also fahren wir mit dem Roller nach El Rocio und was wir da erleben, ist kaum in Worte zu fassen. Erstmal ein riesen Halligalli auf den verschiedenen Parkplätzen und wir werden von da nach dort geschickt, weil wir uns weigern 15€ zum Parken eines Rollers zu zahlen, wir wollen ja nicht hier übernachten. Schlussendlich haben wir Glück und werden an einer Barriere vorbeigewunken. Die Strassen im Dorf sind Sandpisten und alles ist zu Pferd oder in einer Kutsche unterwegs. Vor den Häusern, die wie in einem Western aussehen, sind ganze Familien-Clans versammelt und es wird gegessen, musiziert und gesungen. Viele der Besucher sind schon am Nachmittag gut unterwegs ;-) Aber unsere “religiösen” Feste sind da teilweise nicht anders… Wir essen noch ein Brathähnchen mit Pommes und schauen dem bunten Treiben zu. Als wir mit dem Roller den Parkplatz verlassen wollen, werden wir promt nach einem Ticket gefragt, jedoch nach dreimaligem “no Ticket” mit einem Augenzwinckern durchgewunken.

   

Am Montag verlassen wir den Zeltplatz mit dem Ziel Portugal. Unser Weg führt uns auf einer schnurgeraden Strasse durch den Naturpark Coto de Donana, anschliessend durch das weniger einladende Huelva und schlussendlich bei Ayamonte über die Grenze nach Portugal.

 

Dort quartieren wir uns kurz nach der Grenze auf dem “Camping Municipal Monte Gordo” ein. Der erste Eindruck von Portugal ist erfreulich, der Camping kostet mit knapp 11€ die Häfte im Vergleich zum spanischen Mitbewerb. Beim Lesen vor dem Bus spricht uns Markus an, der nach seinem Winteraufenthalt in Marokko nun hier gestrandet ist. Da er auch einen VW Bus (T4) fährt ist klar, dass die Busse gegenseitig besichtigt werden müssen :-) Und, liebe Bastelfreunde, die Bettkonstruktion von Markus, die sich mit wenigen Handgriffen ins Lot bringen lässt (unabhängig von der Schräglage des Busses), ist das Kreativste, was ich bisher in einem Bus gesehen habe, sensationell! Auch sonst gab es viel zu erzählen und wir haben ein paar interessante Gedanken mit auf den Weg genommen.

Am nächsten Morgen sind wir relativ früh los, da die Zeitumstellung uns etwas aus dem Rythums geworfen hat. Die vielgelobte Algarve ist ja nicht so lang und wir wollen uns dafür etwas Zeit nehmen. Deshalb schlagen wir schon am Mittag in Olhao auf dem “Camping Olhao” auf. Wir unternehmen eine Rundwanderung durch den Naturpark Ria Formosa (2.50€ p.P.) gleich auf der anderen Seite der Bahnlinie. Die Wasserhundezucht, die wir hier eigentlich sehen wollen, ist leider zur Zeit nicht geöffnet, aber der Spaziergang lohnt sich trotzdem. Die Gezeiten-Mühle ist ganz nett und auch sonst gibt es einiges zu sehen. Teilweise könnte der Park etwas gepflegter sein, aber naja.

  

Anschliessend fahren wir mit dem Roller ins ca. 20km entfernte Tavira, wo es nochmals etwa 6km nördlich eine traumhafte Süsswasser-Bademöglichkeit mit Wasserfall gibt (als Pego do Inferno ausgeschildert).

  

Anschliessend steuern wir in Tavira noch den Vodafone Shop an und holen uns eine portugiesische SIM-Karte, damit wir auch von unterwegs ins Netz kommen. Danke an die Europa-Entdecker für den Tipp!

Am Mittwoch besuchen wir den Markt in Olhao, wo wir uns mit frischen Früchten eindecken: Melone, Erdbeeren und getrocknete Aprikosen, mmmmh! Anschliessend schlendern wir noch durch die engen Gassen. Nach einer längeren Siesta auf dem Camping, die Früchte sind schon fast weg, sind wir Internet-mässig auch wieder aktualisiert. Wir fahren mit dem Roller nach Faro und schauen uns das Städchen an. Eigentlich ganz beschaulich für die Hauptstadt der Algarve. In einem japanischen Restaurant essen wir Sushi und andere Köstlichkeiten für 15.90€ a discretion, bevor wir mit vollen Bäuchen zum Camping zurück fahren :-)

 


4 Kommentare for '“Abschiedsfest” in Spanien'

  1.  
    kick
    27.05.2010 | 20:44
     

    spannend und super intressant sind eui reiseerlebnis, da mit em chlaue mönd ihr schnell abhoge, viel spass witerhin und liebi grüess us mowa

  2.  
    27.05.2010 | 21:23
     

    Aha, Mowa liest also au scho mit ;-) Ja das mit em Ibruch isch halt blöd g’laufe. Mal luege, öb d’Portugiese chli weniger kriminell sind… Gruess us Lagos

  3.  
    Nati
    30.05.2010 | 22:14
     

    Wunsche eu witerhin alles Gueti. LG

  4.  
    30.05.2010 | 22:17
     

    @ Nati: Unterwegs mit deinem Sound kann ja nichts schief gehen? Vielen Dank nochmals und ein paar Sonnenstrahlen in die Schweiz!

Schreibe einen Kommentar

(required)

(required)


Hinweise zu den Kommentaren
Zeilen und Absätze werden automatisch umgebrochen. Die E-Mail Adresse wird nicht angezeigt. Achte bitte darauf was Du veröffentlichst.

Um deinen Kommentar zu formatieren benutze bitte die Funktionsbuttons.



RSS Feed zu diesem Beitrag | TrackBack URI