Moin moin aus Hamburg

Beitrag vom 16.07.2010

Am Samstag frühstücken wir erstmal gemütlich, schliesslich sind wir endlich in einem Land mit richtiger Brot-Kultur und so gab es auch frische Brötchen auf Vorbestellung. Dann schnappen wir uns bei der nahen Haltestelle den nächsten Bus in die City. Zu zweit kann man übrigens ein Gruppenticket lösen :-D Als erstes schauen wir uns das Ratshaus an und schlendern durch die Arkaden. Weiter sind wir dann zur St. Michaeliskirche oder Michel, wie das Wahrzeichen von Hamburg genannt wird.

  

Zu Fuss machen wir uns auf zu den Landestegen, wo wir eine “grosse Hafenrundfahrt” buchen (14€ p.P.). Wir wählen ein grosses Schiff, das nicht in die Kanäle fahren kann, dafür hat man eine gute Aussicht vom Deck. Die Rundfahrt durch den Hafen ist sehr eindrücklich und durch den live Kommentar lernt man auch noch einiges über das Geschehen (und den Hamburger Humor ;-))

  

Zur Zeit liegt auch die Yacht von russischen Miliardär Abramowitsch im Hamburger Hafen, die schlappe 800 Millionen Euro gekostet hat (50-köpfige Crew, 2 Helikoper-Landeplätze, 3 Sportboote, Kinohalle und man munkelt sogar ein U-Boot…).

 

Aber auch sonst gibt es einiges über den Container-Hafen zu erfahren, so kostet z.B. der Liegeplatz für ein Container-Schiff 60’000€ pro Tag, klar dass die Ware möglichst schnell ab- und zugeladen werden soll. Ein teueres Plaster, kein Wunder kostet die zwei alkoholfreien Getränke auf unserem Rundfahrtschiff 9€ :-o

  

Anschliessend spazieren wir durch die Speicherstadt, die zur trendigen Wohnsiedlung umgebaut wird. Der Besuch im Speicherstadt-Museum ist auch sehr lohnenswert, um mehr über den Hafen zu früheren Zeiten und die Lagermethoden zu erfahren.

 

Mit dem Bus fahren wir wieder zum Rathausmarkt und schlendern anschliessend durch die Einkaufspassagen zum Hauptbahnhof und wieder zurück. Den Saturn beim Hauptbahnhof muss man auch gesehen haben: Das grösste technische Kaufhaus Europas = Mediamark Sihlcity x 5 Stockwerke :-o Dort decken wir uns auch gleich noch mit mobilem Internet für Deutschland ein. Anschliessend gibt es eine Curry-Wurst mit Pommes zum Znacht. Die Hitze hat uns fertig gemacht und so machen wir uns auch wieder zeitig auf den Rückweg zum Camping, wo wir noch das kleine Finale der WM schauen.

Am Sonntag werden wir vom Wecker um 6.30h geweckt (grrr, das Geräusch haben wir schon lange nicht mehr gehört. Um sieben gehts auf den Bus, Metro und nochmals Bus zum Hamburger Fischmarkt. Hier gibt es noch richtige Marktschreier, die ihre Ware lauthals anpreisen und in rauen Massen verschleudern: Nudel-Olli, Aal-Kai, Bananen-Fred, der holländische Planzenhändler und wie sie alle heissen… Wirklich ein Erlebnis der besonderen Art, für das sich das frühe Aufstehen lohnt (oder halt die Nacht durchfeiern), um 10.00h ist der ganze Spuk nämlich schon vorbei.

  

Anschliessend frühstücken wir gemütlich in einem nahen Restaurant im Strandkorb. :-) Nach einem kurzen Spaziergang an der Elbe halten wir noch die Füsse ins Wasser, es ist wieder einmal seeeehr heiss. Da Sonja’s Auge den ganzen Tag am tränen ist, suchen wir eine Apotheke, was am Sonntag gar nicht so einfach ist. Im Stadtteil Altona werden wir fündig und kriegen Tropfen auf natürlicher Basis. Na super, die dürfen kein hartes Zeug rausgeben…! So fahren wir auch früh zurück zum Camping. Am späten Nachmittag wollen wir zum Arzt, da die Tropfen nichts nützen, kriegen aber per Zufall von der Camping-Frau eine Augensalbe, die dann doch sehr gut wirkt. Am Abend schauen wir noch das WM-Finale auf dem Campingplatz und drücken die Daumen für Holland… Naja, der Sieg von Spanien ist verdient.

Mittlerweile haben wir fast eine Woche auf der Insel Fehmarn verbracht, der Bericht dazu folgt hoffentlich bald…


Bis jetzt gibt es keine Kommentare hierzu.

Schreibe einen Kommentar

(required)

(required)


Hinweise zu den Kommentaren
Zeilen und Absätze werden automatisch umgebrochen. Die E-Mail Adresse wird nicht angezeigt. Achte bitte darauf was Du veröffentlichst.

Um deinen Kommentar zu formatieren benutze bitte die Funktionsbuttons.



RSS Feed zu diesem Beitrag | TrackBack URI