Zum DK-Abschluss doch noch Sonnenstrahlen

Beitrag vom 30.08.2010

Langsam wird es wieder ruhiger auf den Campingplätzen, da die Hauptsaison am ausklingen ist. Aber uns bleiben ja noch die guten Dauercamper, die für Unterhaltung sorgen. Die schmeissen zum Beispiel tatsächlich am Sonntag Morgen um 10.00h den Rasenmäher an, während man nebenan gemütlich am Frühstücken ist… Kleine Geschichte aus der Vergangenheit, ihr glaubt nicht wie oft ich mich ärgere, weil ich etwas vergessen habe zu schreiben!

Am Mittwoch fahren wir noch zum Kitespot in Skaven, aber auch hier kratzen die Windböen wieder an der 30 Knoten Marke, echt heftig. So entschliessen wir uns weiterzufahren, meine Stimmung ist auf dem Tiefpunkt: ständig schlechtes Wetter und nicht mal der Wind passt, obwohl es hier super Kitespots gibt. Sonja gibt ihr bestes und versucht mich aufzumuntern. Gäbe es eine Fähre direkt in den Süden, heute hätte ich diese direkt angesteuert. Aber ja, der Plan ist anders, wenn man überhaupt von einem Plan sprechen kann. Also sind wir weiter nach Ribe, auf den “Ribe Camping” (horrende Internetpreise), wieder einmal ein sehr fantasievoller Name ;-) Mit dem Roller cruisen wir in die Stadt, machen einen kurzen Rundgang und gönnen uns anschliessend eine Pizza. Um 20.00h startet die Nachwächterführung, der man sich kostenlos anschliessend darf. Der Nachtwächter erzählt interessante Details und Anekdoten zur Stadt auf dänisch/englisch und singt dazwischen auch mal ein Liedchen. Der Rundgang dauert ca. 45 Minuten, ist echt unterhaltsam und definitv zu empfehlen. Ribe ist übrigens die älteste Stadt Dänemarkts und die alten Häuser sehen aus wie aus dem Bilderbuch!

   

Am Donnerstag fahren wir über den Damm auf die Insel Rømø. Dort machen wir einen längeren Spaziergang am Strand. Also eigentlich ist es eher eine Wattwanderung, da meine Schuhe am Schluss nass sind. Sonja war da etwas intelligenter und hat diese vorher ausgezogen. Zurück beim Parkplatz setzen wir uns ins Gras, geniessen die Sonne (!!!) und essen ein paar Chips. Schliesslich müssen wir noch die Aargauer abpassen, die mit ihrem T3 Joker einen Platz weiter stehen. Heri und Martin sind auf dem Rückweg von Norwegen und machen einen Zwischenstopp auf Rømø zum Buggy-Kiten. Auf jeden Fall ergibt sich ein nettes Gespräch und wir haben viel zu lachen. Leider ist es ihr letzter Urlaubstag und die beiden fahren am Abend nach Hause. Wir finden ein Plätzchen auf dem “Rømø Familie Camping” (gratis WLAN) und geniessen noch die letzten Sonnenstrahlen.

   

Am Freitag wollen wir auch mal Buggy-Kiten antesten, schliesslich ist Rømø ein Topspot dafür. Der nette Mensch in der Buggy-Vermietung meint allerdings, dass heute kein Wind mehr kommt… Sehr schade! So fahren wir weiter nach Møgeltønder, einem weiteren dänischen Bilderbuch-Dorf. Die Kirche mit den Gemälden gefällt uns besonders gut. Allzuviel Zeit für den Besuch von Møgeltønder muss man allerdings nicht einplanen, es ist sehr übersichtlich.

 

Relativ abrupt endet unser Dänemark Besuch, da wir schon kurz später die deutsche Grenze erreichen. Dort gibt es wieder einen Grenzshop mit Halligalli-Alkohol-Import-Export-Reimport-Pfand etc. ;-) Mit ein paar (vermutlich illegalen :-o) Tricks kann man sich dort nochmals mit pfandfreien Bierdosen eindecken ;-)

Neues Land, neuer Blog… bis bald!


Bis jetzt gibt es keine Kommentare hierzu.

Schreibe einen Kommentar

(required)

(required)


Hinweise zu den Kommentaren
Zeilen und Absätze werden automatisch umgebrochen. Die E-Mail Adresse wird nicht angezeigt. Achte bitte darauf was Du veröffentlichst.

Um deinen Kommentar zu formatieren benutze bitte die Funktionsbuttons.



RSS Feed zu diesem Beitrag | TrackBack URI