Dachfenster Einbau

Beitrag vom 17.07.2011

Nach langer Bastel-Abstinenz an unserem Raget.li stand wieder einmal ein Projekt an. Grund genug, unserem Blog etwas Leben einzuhauchen :-)

Im Hochdach staut sich die Hitze im Sommer extrem, da nützt alles Lüften nichts, es bleibt immer warm im Bus. Abhilfe soll eine kleine Dachluke schaffen. Unser Modell gibt es für um die 90 Franken beim Camping Profi (oder bei anderen Reimo Händlern).

Noch kurz ein “Vorher”-Foto geschossen als Erinnerung, falls alles in die Hose geht ;-)

Ein paar Klötzchen zurecht gesägt, welche die Querstreben im Dach ausgleichen. Dann haben wir den Ausschnitt von 28x28cm angezeichnet und dreimal nachgemessen.

Tief Luft geholt, ein Loch gebohrt und dann mit der Stichsäge losgesägt…

Huhu 8)

Die Klötzchen habe ich dann mit Glasfasern und Polyesterharz eingeklebt. Andere verwenden nur Silikon, aber ich wollte auf Nummer sicher gehen. (Anm: Silikon auf Blech rostet, also nur bei GFK verwenden.)

Dann fett Dichtmasse auftragen, wir haben Butyl-Dichtmasse für Fensterdichtungen aus dem Campinghandel verwendet, die klebt auch noch zusätzlich wie blöd und ist etwas mühsam zu verarbeiten.

Der Gegenrahmen sollte dann auch schon fertig sein. Wir haben diesen (entgegen der Anleitung) zusätzlich von oben mit dem Dach verschraubt, da wir sonst Probleme mit der leichten Biegung vom Dach gehabt hätten.

Dann kann das Fenster auch schon eingesetzt und von unten mit dem Gegenrahmen verschraubt werden.

Wir haben die Dichtung zwischen Dach und Fenster am Tag danach von aussen nochmals sauber mit Silikon nachgezogen, da dies mit der klebrigen Butylmasse eher mühsam gewesen wäre.

Fertig 8)

Nach dem Dauerregen heute wissen wir auch, dass unser Werk dicht ist.

Stay tuned ;-)


6 Kommentare for 'Dachfenster Einbau'

  1.  
    Alois
    21.07.2011 | 18:19
     

    Nicht schlecht! Ich persönlich würde mir sowas nie zutrauen selber zu machen. Bei einer so wichtigen Sache wie dem Dachfenster würde ich das glaube ich von Profis machen lassen, irgendwie googeln oder auf my-hammer.de schaun. Umso schöner, wenn’s dann doch geklappt hat, sollte mir vielleicht ein Ansporn sein. Gute Reise auch!

  2.  
    21.07.2011 | 19:06
     

    Alles halb so wild. Wir sind auch nur Bürogummis, man muss sich das Wissen halt anlesen (im Internet) und dann braucht es nur noch ein bisschen Mut. Das einzige was nicht selbst gemacht haben an Ausbau von unserem Bus ist die Gasanlage, das ist dann definitv Arbeit für die Profis.

  3.  
    Zaesch
    21.02.2013 | 10:27
     

    Coole Sache! Ich “sauge” gerade alles an Wissen über Bully-Camping aus dem Netz und ein Freund hat mir diese Seite empfohlen. Bei mir wirds ein neuer Cali Beach…da mag ich die ersten 10 Jahre nicht dran bohren und schrauben :-)
    Allzeit Gute Reise!

  4.  
    21.02.2013 | 19:00
     

    Danke! Einfach melden, falls du Fragen hast :-)

  5.  
    Martin
    21.10.2013 | 07:48
     

    Hey Alter, Kosten für gesamten Umbau.

    Kleiner Scherz, musste mich ja irgendwie für die Kopfumfang-Frage revanchieren. Euer Umbau ist wirklich gelungen. Toll gemacht. Da ist unser Bus gerade etwas langweilig dagegen. Jedenfalls von aussen.
    Gruss und weiterhin viel Spass.

  6.  
    21.10.2013 | 10:17
     

    So ein Bus ist ja ein Lebensprojekt… vielleicht wird eurer im Laufe der Zeit auch noch das eine oder andere Fenster kriegen ;-)

Schreibe einen Kommentar

(required)

(required)


Hinweise zu den Kommentaren
Zeilen und Absätze werden automatisch umgebrochen. Die E-Mail Adresse wird nicht angezeigt. Achte bitte darauf was Du veröffentlichst.

Um deinen Kommentar zu formatieren benutze bitte die Funktionsbuttons.



RSS Feed zu diesem Beitrag | TrackBack URI