IJsselmeer

Beitrag vom 14.07.2010

Am Samstag fahren wir nach Hindeloopen am IJsselmeer. Wir checken etwas landeinwärts auf dem Mini-Camping Welgelegen ein, wo sich auch der Kiteboarding Club befindet. Das IJsselmeer ist im Prinzip ein riesiger See (Süsswasser), wovon einige Teile früher im Rahmen der Landgewinnung trockengelegt wurden. Das Wasser ist maximal 4 Meter tief, so dass es auch weite Stehbereiche hat, also ideal zum Kiten. Witzig, mindestens für uns als Bergvölkler, sind auch die vielen Kanäle, auf denen doch mit stattlichen Booten gefahren wird. So muss man mit dem Auto oft mitten im Land anhalten, da gerade ein Schiff die Strasse kreuzen will und somit die Brücke hochgefahren wird. Und sowas gibt es auch auf der Autobahn, also immer schön auf die Schilder achten ;-)

  

Am Sonntag sind wir dann erstmal mit dem Roller los, um die verschiedenen Spots zu erkunden. Am Weekend ist einiges los, da auch viele Kiter aus Deutschland anreisen und nicht wenige Badegäste (wir nennen diese “Zivilisten” ;-)) unterwegs sind. Hindeloopen ist uns aber zu eng und in Workum ist zu viel los, deshalb wollen wir morgen nach Mirns fahren, das wir schon von Pfingsten 2009 mit Rotter’s kennen.

Am Montag fahren wir also nach Mirns. Der Wind ist allerdings sehr schwach und kommt verdeckt rein. Wir entschliessen uns, uns erstmal an “Koffie & Appelgebak” zu erlaben. Wenn das schon auf den Schildern vor jedem Café steht, müssen wir das schliesslich probiert haben, lecker :-) Da nachher immer noch nix geht, fahren wir weiter an den Spot in Hindeloopen, wo es promt auch mehr Wind hat. Sonja startet mir um vier den Kite und so geniesse ich noch eine schöne Feierabend Session.

 

Auch am Dienstag haben wir wieder schönen Wind in Hindeloopen. Allerdings merken wir doch, dass wir in dieser Saison noch nicht soviel auf dem Wasser waren, da beide recht am kämpfen sind. Das Wetter ist auch wieder top und wir werden langsam so richtig braun, wenn wir den ganzen Tag am Beach sitzen. Wenn man mal nicht selbst auf dem Wasser ist, gibt es trotzdem immer etwas zu gucken, besser wie fernsehen ;-) Am Abend schauen wir das Halbfinale von Holland auf dem Camping. Die Gastgeberin (Camping-Frau) mit oranger Perücke… zum Piepen :-)

Das “Training” vom Vortag hat sich gelohnt und so läuft es uns beiden am Mittwoch auf dem Wasser so richtig super und wir kommen langsam wieder ans Vorjahresniveau ran. Auch heute knallt die Sonne wieder richtig runter. Wie wir lernen, gibt es Leute denen Sonnencréme zu teuer ist, aber Kitematerial für €€€ fliegen… :-o Am Spot lernen wir Joesen und Marcel & Vanessa kennen, die wir zum Abendessen auf dem Camping in Hindeloopen treffen. So sind wir auch in guter Gesellschaft für das Halbfinale von Deutschland und ich komme endlich mal zu einem Schnitzel. Wir sind ja neutral, aber der Sieg von Spanien war verdient. Da ich fleissig mit Marcel mittrinke, fährt uns Sonja auf dem Roller sicher “nach Hause”.

  

Am Donnerstag ist wie erwartet sehr wenig Wind, dafür wird es richtig heiss. Ich schmeisse mal den 15er hoch, aber auch mit dem geht nix. So geniessen wir das schöne Wetter am Strand und schmieden Pläne, wo wir noch hinwollen. Die anderen treffen wir leider nicht mehr am Spot und finden sie auch nicht auf dem riesigen Campingplatz, obwohl wir uns gerne noch verabschiedet hätten. Zurück auf dem Camping machen wir noch eine Wäsche zum anständigen Preis von 2€. Zum Znacht gibt es ein schönes Pfeffersteak vom Grill mit lecker Bratkartoffel.

Zum Freitag gibt es eigentlich nicht viel zu sagen, ausser dass wir uns den wärmsten Tag für die Fahrt nach Hamburg ausgesucht haben. Aber auch diese knapp 400 Kilometer machen wir platt und checken erschöpft auf dem “Camping Buchholz” ein, wo wir gerade noch den letzten freien Platz ergattern, ufff…! Der Camping ist eher einfach und die Plätze recht klein, dafür sind die Verbindungen in die Stadt super und wir kriegen sogar einen Platz im Schatten :-)

Mehr über Hamburg und Fehmarn gibt es bald… stay tuned @ www.raget.li!


2 Kommentare for 'IJsselmeer'

  1.  
    isa
    15.07.2010 | 15:06
     

    wenn ihr noch in “workum” seid, dann fahrt auf den camping sudersee, liegt rechts an der strasse zum spot, vor dem sch… camping it sol.
    auf dem sudersee camping sagt dem etten alten besitzer dass ihr kiter seid, dann spart ihr geld. hier findet auch immer das kag statt.
    workum selbst ist bis auf den suoermarkt, naja,
    hinderloopen schon viel netter, wir finden es sogar richtig schön. hindeloopen am westlichen ende des ortes gibt es ein grosses restraurant, wer fleisch mag sollte die “schiffpermans platte”bestellen :)
    viel spass noch.
    grüße aus budapest
    o.

  2.  
    20.07.2010 | 06:51
     

    Workum war uns irgendwie zu voll (Kiter und viele Badegäste), so dass wir dann immer in Hindeloopen aufs Wasser sind. Aber trotzdem danke für die Tipps wir sind sicher wieder einmal in Holland. Aber zurst machen wir jetzt die Ostsee unsicher ;-)

Schreibe einen Kommentar

(required)

(required)


Hinweise zu den Kommentaren
Zeilen und Absätze werden automatisch umgebrochen. Die E-Mail Adresse wird nicht angezeigt. Achte bitte darauf was Du veröffentlichst.

Um deinen Kommentar zu formatieren benutze bitte die Funktionsbuttons.



RSS Feed zu diesem Beitrag | TrackBack URI